Donnerstag, 11. November 2021

Samstag, 3. April 2021

“Vom Tod zum Leben”

 Osterhalleluja aus der Kolumbariumskirche im Siegerland.

 

Halleluja aus dem Messias (G.F.Händel) zur Eröffnung des Kolumbariums in Siegen am Ostersonntag 2021


 

Ein Ostergruß der Pfarrei St. Johannes der Täufer



Sonntag, 28. März 2021

Wort des Leitenden Pfarrers zur Absage der Gottesdienste in der Karwoche und Ostern

Der Leitende Pfarrer unseres Pastoralen Raumes wendet sich mit einem Wort an die Gläubigen.

 

Liebe Schwestern und Brüder,

schweren Herzens haben wir uns im Seelsorgeteam am Freitag dazu durchgerungen, von Palmsonntag bis Ostern keine sogen. „Präsenzgottesdienste“ durchzuführen.

Die hohen Inzidenzzahlen im Kreis und die hohen Auflagen der Kreisverwaltung haben uns zu dieser Entscheidung geführt. Wir wollten unseren Ordnerdiensten – denen ich an dieser Stelle sehr herzlich für Ihren Einsatz danke! – nicht zumuten, Menschen an der Türe abzuweisen, weil der Kirchraum ausgelastet ist.

Die bisherigen Reaktionen gehen von Verständnis für die Entscheidung wegen der Gesundheitsgefahren bis hin zu großer Traurigkeit darüber, dass wie schon im vergangenen Jahr kein TRIDUUM mit Gottesdienstteilnehmern gefeiert wird.

Ich teile beide Reaktionen.

Unter HOSIANNA-Rufen zieht der HERR heute in Jerusalem ein. Eröffnung eines Leidensweges, der mit der Auferstehung endet.

Der HERR teilt das Leid und den Schmerz der Vielen in dieser Zeit: belastete Familien und Einsame, Erkrankte und Personal in Heilberufen, Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die unter dieser Pandemie leiden.

Was der HERR uns in dieser Zeit sagen will? Ich bin noch auf der Suche nach Seiner Antwort.

Eine steht fest: nach dem Leid kommt für den HERRN die Auferstehung.

Diese Botschaft nimmt uns niemand!

Mit dem Seelsorgeteam sage ich Ihnen: Seien Sie behütet und gehen Sie in ihren Familien und alleine den Weg mit dem HERRN!

Ihr

Karl-Hans Köhle, Pfr. 

Samstag, 27. März 2021

Verlieren sie nicht den Mut!

 Steuerungsgruppe im Pastoralen Raum Siegen – Freudenberg
„Katholisch in Siegen und Freudenberg“


Mit Mut und Zuversicht in eine
ungewisse Zukunft

Viele Menschen fragen sich heute: Wo wird das alles noch enden? Werden wir halbwegs unbeschadet durch die Pandemie kommen? Wo und wie finden wir Halt, wenn es uns erwischt und es uns schlecht geht und wir nicht mehr wissen, wie wir uns aus dieser Notlage herauswinden können?

„Die Kraft des Wandels meint die Kraft, die wir brauchen, um in Krisen durchzuhalten und nicht nur das, sondern auch grundsätzlich in uns und in der Welt etwas zu ändern. Eine andere Welt ist möglich. Diese Hoffnung möchte ich teilen.“ Diese Gedanken teilt uns die Künstlerin Lilian Moreno Sánchez zu dem von ihr geschaffenen Hungertuch mit. Ein Hungertuch ist ein gemaltes Kunstwerk, das wir in den katholischen Kirchen in den Wochen vor Ostern betrachten und uns inspirieren lassen.

Wir erleben in den letzten Wochen und Tagen einen neuen Exodus. In einem noch nie dagewesenen Ausmaß verlassen Menschen ihre Kirche, treten aus, weil sie das Vertrauen in die Führung und in den Wandel dieser Kirche verloren haben.

Auch uns ärgern verschiedene Vorgänge in der Administration und die Haltung von einigen Amtsträgern. Auch wir finden, dass manche Dinge in dieser Kirche nicht oder nicht mehr vertretbar sind. Die Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit klafft immer weiter auseinander.

Wenn dem so ist, wieso machen wir, die Steuerungsgruppe, (1) uns auf den Weg, die Kirche im Pastoralen Raum Siegen-Freudenberg neu zu gestalten, neu auszurichten und neue Schwerpunkte zu setzen?

Die Dinge in dieser Welt haben immer mehrere Seiten. Wir wollen die dunklen Seiten von Kirche nicht klein-, schönreden oder verdrängen. Aber es gibt auch die andere Seite und das sind die Menschen, die den Glauben noch nicht verloren und die Hoffnung noch nicht aufgegeben haben, dass nicht nur eine andere Welt, sondern auch eine andere Kirche möglich ist.

Wir sind nicht am Ziel, wir alle sind auf dem Weg. Und dieser Weg ist, wie wir im Augenblick sehr stark erleben, ein oftmals beschwerlicher Weg und wir sind froh, wenn wir diesen Weg nicht allein gehen und die Hürden nicht allein meistern müssen.

Wir selbst brauchen immer wieder Hilfe und Unterstützung, sollten aber auch Hilfe und Unterstützung anderen Menschen geben können. Und das bedeutet, dass wir uns zunächst umsehen und fragen müssen, was die Menschen auf den jeweiligen Etappen ihres Weges brauchen. Wir werden überlegen müssen: Was haben wir im Gepäck der „Frohen Botschaft“, was uns inspiriert und was anderen Menschen auf dem Weg zum Reich Gottes, Nahrung und Stärkung ist oder sein könnte. Diese Gedanken möchten wir gern mit ihnen teilen.

Wir können verstehen, wenn sie mutlos geworden sind und überlegen, diese Weggemeinschaft zu verlassen, weil sie daran zweifeln, ob das noch der richtige Weg ist.

Aber es gibt sie noch, die vielen Amtsträger und Laien, die versuchen in der Krise durchzuhalten, die sicherlich nicht immer alles richtig machen, aber die sich um Glaubwürdigkeit und Ehrlichkeit bemühen und aus der Kraft des Evangeliums versuchen, ihnen ein vertrauensvoller Wegbegleiter zu sein.

Wir wünschen Ihnen auf dem Weg zum Osterfest eine gute Zeit mit Haltepunkten zum Nachdenken. Verlieren sie nicht den Mut, wenn sie verzweifelt sind. Suchen sie sich Menschen, denen sie sich anvertrauen können. Denn es gibt sie, diese Menschen, die zuhören und trösten und helfen können.

Die Steuerungsgruppe

Elisabeth Zöller, Pfarrei Christkönig

Hans-Joachim Maaß, Pfarrei Christkönig

Dominik Kubietziel, Pfarrei Hl. Familie

Christian Remer, Pfarrei Hl. Familie

Gisela Lükewille, Pfarrei St. Marien Freudenberg

Jeannette Debski, Pfarrei St. Johannes der Täufer

Hans Peter Kolbe, Pfarrei St. Johannes der Täufer

Karl-Hans Köhle, Pfarrer, Leiter Pastoraler Raum Siegen-Freudenberg

Martina Schneider, Gemeindereferentin Pastoraler Raum Siegen-Freudenberg

1) Die „Steuerungsgruppe“ ist eine Gruppe von berufenen Frauen und Männern der Katholischen Kirche im Pastoralen Raum Siegen-Freudenberg. Ihr Auftrag: Sie sollen die Verantwortlichen der vier Gemeinden bei der Neugestaltung und Neuausrichtung von Kirche in Siegen-Freudenberg für die Zukunft unterstützen.

Freitag, 26. März 2021

Gottesdienste über Ostern abgesagt!

 Keine schöne Nachricht.

Aufgrund der sehr hohen Infektionszahlen im Kreis Siegen Wittgenstein und der daraus resultierenden Allgemeinverfügung des Kreises, werden alle Gottesdienste ab Palmsonntag (einschließlich der Vorabendmessen) im Pastoralem Raum Siegen-Freudenberg abgesagt.
Dies gilt mindestens bis über Ostern.

Trotz der Absage wünschen wir Ihnen segensreiche Kar- und Ostertage.

Bleiben Sie gesund.

Montag, 1. März 2021

Peter Stamm neuer Verwaltungsleiter

Liebe Mitchristen,

wie schon im letzten Pfarrbrief kurz berichtet gibt es ab dem 01.01.2021 eine neue Funktion im Pastoralen Raum Siegen-Freudenberg, den Verwaltungsleiter.

Diese Aufgabe habe ich gerne übernommen und freue mich auf die zukünftige Zusammenarbeit mit ihnen. Im Folgenden möchte ich mich und meinen Aufgabenbereich deshalb kurz vorstellen. Ich heiße Peter Stamm bin 52 Jahre alt, ledig und komme aus Wegeringhausen einem kleinen Dorf in der Nähe von Drolshagen. Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre an der Philipps Universität Marburg habe ich in der Buchhaltung eines internationalen Unternehmens begonnen. Anschließend war ich lange Jahre Leiter Controlling eines mittelständischen Maschinenbauunternehmens im Oberbergischen Kreis und zuletzt Kaufmännischer Leiter eines Software- und Beratungsunternehmens in Düsseldorf. Seit Mitte letzten Jahres arbeite ich im Gemeindeverband als Außendienstmitarbeiter für den Raum Siegen-Freudenberg und das Nördliche Siegerland.

Ich bin kirchlich stark engagiert unter anderem als Lektor in meiner Heimatgemeinde St. Aloysius Wegering-hausen. Dort bin ich auch der Vorsitzende des Kapellenvereins.

Als Ausgleich zu meiner beruflichen Tätigkeit spiele ich Klarinette im Musikverein Wegeringhausen und bei den Blasmusikfreunden Olpe.

Welche Aufgabe hat ein Verwaltungsleiter? Die Funktion Verwaltungsleiter ist im Rahmen der Entwicklung des „Zukunftsbildes Kirche“ im Erzbistum Paderborn entstanden. Durch den Zusammenschluss der ehemals selbständigen Ortskirchen in den Pastoralen Räumen entstanden große Verwaltungseinheiten, welche in Ihren Anforderungen eher mittelständischen Unternehmen ähneln. Dadurch ist der Anteil der Verwaltungsaufgaben stark gestiegen und bedeutet für den leitenden Pfarrer einen erheblichen Mehraufwand. Aufgabe des Verwaltungsleiters ist es, den Pfarrer zu entlasten, indem er administrative Aufgaben übernimmt. So soll erreicht werden, dass der Pfarrer wieder mehr Zeit für die Gemeinde- und Seelsorgearbeit hat. Meine Rolle sehe ich darin, Sie alle darin zu unterstützen als vielfältige und aktive Gemeinde zu leben.

Mittwoch, 10. Februar 2021

Neues MISEREOR – Hungertuch

 

Die Chilenin Lilian Moreno Sánchez hat das neue MISEREOR-Hungertuch geschaffen, das in der Fastenzeit wieder in unseren Kirchen hängen wird.

Schauen wir auf das MISEREOR-Hungertuch von Lilian Moreno Sánchez

„Du stellst meine Füße auf weiten Raum – Die Kraft des Wandels“.

Die Künstlerin ist in Chile geboren und lebt seit 1996 in Deutschland. Das Tuch besteht aus drei Teilen (Triptychon). Schwarze Linien zeichnen das Röntgenbild eines Fußes, der mehrfach gebrochen ist. Der Fuß gehört zu einem Menschen, der bei einer Demonstration in Santiago de Chile durch die Polizei schwer verwundet worden ist. Seit Oktober 2019 protestieren dort auf dem „Platz der Würde“ viele Menschen gegen ungerechte Verhältnisse. Tausende Demonstranten wurden durch die Staatsgewalt brutal geschlagen und verhaftet. Dieser Fuß mit den sichtbaren Verletzungen steht stellvertretend für alle Orte, an denen Menschen gebrochen und zertreten werden.

Sonntag, 31. Januar 2021

Zuwachs für das Seelsorgeteam

Das Seelsorgeteam im Pastoralen Raum Siegen-Freudenberg wird ab Februar durch einen Neuzugang verstärkt: Pater Ruben Pinheiro, 46 Jahre alt, Karmeliter, war zuletzt Vikar im Pastoralverbund Südlippe-Pyrmont, mit Wohnsitz in Blomberg, wechselt in das Siegerland. In den vergangenen drei Monaten war er zur seelsorglichen Aushilfe im PV Wittgenstein eingesetzt.

Pater Ruben wurde im Jahr 2001 zum Priester geweiht. In einer der nächsten Ausgaben unserer Pfarrnachrichten wird er sich eingehender vorstellen.

An dieser Stelle ein herzliches Willkommen, Pater Ruben!

Samstag, 30. Januar 2021

Feierlicher Abschluss der Sternsingeraktion in der Pfarrei St. Johannes der Täufer

Am Samstag den 30.01.2021 wurde die Sternsingeraktion mit einer feierlichen Andacht in der St. Michaelskirche beendet. Dieser Abschlussandacht stand Pastor Markus Püttmann vor und dankte den Kindern und Eltern, sowie dem gesamten Vorbereitungsteam für die in diesem Jahr außergewöhnliche Sternsingeraktion. Die Aktion stand in diesem Jahr unter dem Motto „Segen bringen Segen sein Halt geben trotz Abstand.“



In der kurzen Predigt ging Pastor Püttmann besonders darauf ein, dass die Kinder das Licht der Hoffnung sind und dadurch Halt in dieser schwierigen Zeit den Menschen in unserer Pfarrei gegeben haben. Am Ende der Andacht bekam jedes Kind eine Urkunde und eine Tüte mit Süßigkeiten überreicht, sowie das Spendenergebnis wurde den Kindern mitgeteilt, das sich entgültig auf 8463 € beläuft. Das gesamte Sternsingerteam ist über dieses Ergebnis mehr als erfreut und dankt jedem, der mit seiner großzügigen Spende dazu beigetragen hat.

Sonntag, 27. Dezember 2020

Sternsinger Aktionen, sind auch in Corona-Zeiten ein Segen.

Leider mussten die Hausbesuche der Sternsinger auf Grund des Lockdowns und der damit verbundenen Regelungen sowie Hygienevorschriften und Kontakteinschränkungen in diesem Jahr ausfallen

Dies gilt leider auch für die bereits angenommenen Anmeldungen für die kontaktlosen Hausbesuche. Stattdessen wird im hinteren Bereich der Kirchen von St. Marien und
St. Michael ein Info u. Spendentisch für „To Go“ eingerichtet auf dem Spendendosen und auch Segensaufkleber zum Mitnehmen bereitliegen.

Um den Segen der Sternsinger für Ihr Haus zu erhalten, schauen Sie sich das Video an.


Der Auftakt der „To Go“ Sternsinger Aktion begann an Silvester 2020 in St. Marien und in St. Michael und endet am Sonntag, 31.01.2021 nach den Gottesdiensten.
Wir bitten sie herzlichst von diesen Möglichkeiten rege Gebrauch zu machen und damit die Aktion der Sternsinger zu unterstützen.
Ebenso ist es möglich, ihre Spende auf nachstehenden Konten zu überweisen!

Konto: St. Marien: IBAN DE78 4605 0001 0002 1184 38
Konto: St. Michael: IBAN DE83 4605 0001 0003 1060 02

Verwendungszweck: Sternsingeraktion 2021