Mittwoch, 7. Dezember 2016

Malteser Migranten Medizin Siegen

Foto: Malteser Migranten Medizin

Seit dem 1. September gibt es auch in Siegen eine Anlaufstelle für Menschen ohne Krankenversicherung oder ohne gültigen  Aufenthaltsstatus, die ärztlicher Versorgung bedürfen.

Wir freuen uns, dass wir dafür in unserem Pfarrheim im Häutebachweg Räumlichkeiten zur Verfügung stellen können.

 

 

Malteser Migranten Medizin in Siegen

Kath. Pfarrheim St. Marien
Häutebachweg 5
57072 Siegen
(gegenüber Hallenbad am Löhrtor)
Sprechstunde:Donnerstags von 18:00 bis 20:00 Uhr
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Kontakt:Tel.: (02 71) 8 56 11
E-Mail: mmm(at)malteser-siegen(dot)de
Anfahrt:Mit dem Auto:
Das Katholische Pfarrheim St. Marien liegt mitten in der Innenstadt. Parkmöglichkeit direkt am Pfarrheim oder neben dem Hallenbad gegenüber im Parkhaus Löhrtor.
Mit dem Bus:
Die nächstgelegene Haltestelle „Hallenbad Löhrtor" (Linie C 123) ist direkt gegenüber der Praxis gelegen. Die Haltestelle „Löhrtor" (Linien C 103, C 106, R, R 12) ist ca. 100 Meter entfernt.
Fußweg vom Bahnhof Siegen:
Via Bahnhofstraße, Häutebachweg (600m) ca. 7 Minuten.

(Quelle: Malteser Migranten Medizin)

Weitere Informationen unter http://www.malteser-migranten-medizin.de/mmm-vor-ort/siegen.html

Sonntag, 4. Dezember 2016

Hungertuch 2017/2018


Der nigerianische Künstler Chidi Kwubiri gestaltete das diesjährige Hungertuch mit dem Titel "Ich bin, weil du bist".
"Was mich inspirierte, sind die beiden längsten Flüsse in Nigeria: die Ströme Niger und Benue. Sie fließen zusammen und existieren friedlich nebeneinander, obwohl sie aus verschiedenen Quellen stammen. Wenn diese beiden Naturkräfte tatsächlich zusammenkommen können, sich gegenseitig ihren Eindruck aufprägen können, sich gegenseitig halten können, sich ansehen und sich sagen können: ‚Schau, ich bin, weil du bist‘, dann ist das genau das, was ich versuche auszudrücken." (Chidi Kwubiri)

(Quelle: misereor)

Samstag, 3. Dezember 2016

9. Nikolausmarkt von St. Marien



Am Samstag, 03.12.2016 fand vor der St. Marien-Kirche der 9. Nikolausmarkt statt.
In der mit Kerzen stimmungsvoll beleuchteten Kirche fand um 17.15 Uhr, zur Eröffnung des Marktes, eine feierliche Rorate-Messe statt. Am Ende des Gottesdienstes zog der Nikolaus durch die Kirche aus und erfreute Kleine und Große mit seinen Geschenken.



Vor der Kirche versammelten sich bei frostig klarem Wetter die Besucher des Nikolausmarktes und genossen die angebotenen Köstlichkeiten: Glühwein, Kinderpunsch und zur Stärkung Grillwürstchen mit Brötchen.

 
Die Messdiener verkauften selbstgebackene Weihnachtsplätzchen und die Bastelgruppe hatte allerlei Gebasteltes im Angebot.

  
Der Erlös des Nikolausmarktes wird an die Malteser Migranten Medizin in Siegen gespendet.

Vielen Dank an alle Besucher und an die Helferinnen und Helfer, die zum Gelingen des Nikolausmarktes beigetragen haben.




Donnerstag, 1. Dezember 2016

Hirtenbrief des Erzbischofs zur Fastenzeit 2017


Christliche Sendung und kirchlicher Auftrag 
 
Ausblicke zu den Zeichen der Zeit
Liebe Schwestern und Brüder,
die österliche Bußzeit ist eine wichtige Phase für uns Christen, geistlich innezuhalten und uns prüfend auf unser Leben vor Gott und in der Welt zu besinnen. Das am Aschermittwoch auf unsere Stirn gezeichnete Aschenkreuz macht uns auf die Endlichkeit unserer Lebenszeit und unserer Pläne aufmerksam. Es mahnt uns zur Selbstprüfung, zur Umkehr, zur kritischen Bilanz: Wo stehe ich als Christ oder als Christin? Wo stehen wir in der Gemeinschaft der Kirche in unserer Zeit? Ich möchte drei Ausblicke für eine christlich-katholische Standortbestimmung vorstellen.

Gedanken zur Kreuzverhüllung: Der Blick ist gestört



Wer in den Tagen zwischen dem
5. Fastensonntag und Karfreitag die
St. Marienkirche zu Siegen betritt, wird eines gewohnten Anblickes beraubt
. Die monumentale Kreuzigungsgruppe als der Blickfang des Altarraumes präsentiert sich in auffällig verändertem Zustand.
Ein großes violettes Tuch verhindert den Blickkontakt zum gekreuzigten Jesus Christus.
Fühlt sich manch einer vielleicht sogar wohler, wenn ihm dieser Anblick erspart bleibt?
Drückt das Sterben und der Tod am Kreuz nicht die festliche Stimmung, die doch eigentlich in den Gottesdiensten zum Ausdruck ge
bracht werden soll? Entspricht es nicht dem Trend unserer Zeit, Symbole des christlichen Glaubens zu beseitigen, um sich nicht vor anders
denkenden Menschen rechtfertigen und bekennen zu müssen?

Dienstag, 1. November 2016

Änderung der Gottesdienstzeiten im Pastoralverbund ab 1.1.2017

Aufgrund der personellen Situation in unserem Pastoralverbund wird eine Änderung der Gottesdienstzeiten erforderlich, die ab dem 1.1.2017 inkraft treten soll. Die große Anzahl der Gottesdienste an den Samstagen und Sonntagen muss reduziert werden. Das Seelsorgeteam und die in der letzten Sitzung des Gesamtpfarrgemeinderates anwesenden GPGR-Mitglieder haben sich auf folgende Gottesdienstordnung verständigt:

In ungeraden Monaten (Januar, März, Mai, Juli, September, November) findet in St. Marien samstags die Vorabendmesse um 17.15 Uhr statt und sonntags das Hochamt in St. Bonifatius um 9.45 Uhr.

In geraden Monaten (Februar, April, Juni, August, Oktober, Dezember) wird die hl. Messe samstags als Vorabendmesse in St. Bonifatius gefeiert (17.15 Uhr), das Hochamt sonntags in St. Marien (9.45 Uhr).

In St. Michael wird das Hochamt jeden Sonntag um 11 Uhr gefeiert.

Nähere Informationen liefern auch die in den Kirchen ausliegenden Flyer. Auf die Einbeziehung der Gemeindemitglieder in den Entscheidungsprozess ist aus zeitlichen Gründen verzichtet worden.

Freitag, 23. September 2016

ROM mit dem Pastoralverbund Siegen-Mitte



ROM
Flugreise, 7 Tage
22. bis 28. Oktober 2017


Liebe Schwestern und Brüder,

ganz herzlich lade ich Sie für Oktober 2017 zu einer Fahrt nach Rom ein. Rom - citta eterna, die Ewige Stadt. Wer einmal da war, kommt zurück.
Mit seiner Jahrtausende alten Geschichte einerseits und dem quirligen Treiben andererseits. Rom besucht man nicht, Rom erlebt man. Wir machen uns auf zu einer Pilgerreise zu den Gräbern der Apostel Petrus und Paulus.
Rom ist einer der großen Pilgerorte der Christenheit. Wir haben die Reise bewusst in das Jahr nach dem "Heiligen Jahr" gelegt, so ist es dann nicht mehr ganz so voll von Gläubigen in Rom.
Mit dem Reiseunternehmen "Viator-Reisen" aus Dortmund haben wir ein hoffentlich schönes, erlebnisreiches Programm erarbeitet.
In Rom sind wir Gott ganz nah. Auch verschiedene Gottesdienste (u.a. mit Bischof Josef Clemens) sollen uns dazu helfen. Heute ist Rom den Christen der Ort, an dem sie durch
die Zeugnisse der Apostel ihre Erwartung in Erfüllung gehen sehen, Gott in besonderer Weise nahe zu sein.

Auf Ihre Mitreise in die Ewige Stadt freut sich

Ihr Wolfgang Winkelmann, Pfarrer

Die Reise ist bereits ausgebucht! (Anm. der Red.)

Samstag, 17. September 2016

Donnerstag, 8. September 2016

Andreas Heupel



Unser langjähriger Messdiener und Vertreter des Küsters, Andreas Heupel, hat sich für den Weg zum Priesteramt entschieden und studiert seit heute im Priesterseminar in Paderborn. Wir danken ihm für sein großes Engagement in unserer Gemeinde und wünschen ihm für seinen Weg alles erdenklich Gute und Gottes reichen Segen und schließen ihn in unsere Gebete ein.

Montag, 5. September 2016

17. Siegener Altstadtfest und Tag des Denkmals


Am Sonntag, 11.9.2016 fand ab 12 Uhr zum 17. Mal das Siegener Altstadtfest statt.
Wie in den vergangenen Jahren wurde auch am diesem Sonntag in der Unteren Metzgerstraße von den Messdiener Würstchen und Waffeln angeboten, die Bastelgruppe bot Selbstgemachtes, Eingelegtes und Liköre zum Verkauf an.

Auch das K3 hat sich erstmalig am Fest beteiligt und vor dem Pfarrbüro Präsenz gezeigt.

Am Nachmittag traten Chöre aus dem ganzen Siegerland in der Marienkirche auf und boten eine Kostprobe Ihres musikalischen Könnens.
Küster und Diakon Matthias Weißner führte mehrfach Interessierte durch die Marienkirche.




Bei bestem Wetter verweilten viele hinter der Marienkirche auf dem
Pfarrer-Ochse-Platz und feierten ausgiebig die Siegener Altstadt.
 

Vielen Dank an alle von St. Marien, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben.


Wallfahrt des Pastoralverbundes Siegen-Mitte nach Neviges



Am Morgen des 3. September 2016 machte sich eine Gruppe Christen aus den Gemeinden St. Bonifatius, St. Michael und St. Marien auf den Weg nach Neviges im Bergischen Land. Ziel der Wallfahrt war die Wallfahrtskirche Maria, Königin des Friedens, die 1968 vom Architekten Gottfried Böhm
entworfen wurde und das Kirchenbild des 2. Vatikanischen Konzils wiederspiegelt.



Eine Gruppe pilgerte das letzte Wegstück, ca. 5 km entlang des Neanderland-Steigs, zum Marien-Dom, unterbrochen durch 4 Stationen, an denen je eine Lesung vorgetragen, Impulse für die Wegabschnitte gegeben und gemeinsam ein Lied gesungen wurde.
Die zweite Gruppe gestaltete die  4 Stationen an der Wallfahrtsanlage.



Nach dem Mittagstisch begab sich die Gruppe zur Wallfahrtskirche, dort bestand die Möglichkeit, den Dom zu bestaunen. Die äußere Optik des modernen Baus soll ein großes Zelt symbolisieren; das Innere einen Marktplatz. Bestechend sind die bunten Fenster mit den immer wiederkehrenden Rosenmotiven und die Marienstele mit dem Nevigeser Gnadenbild.



 

Zum Abschluss der Wallfahrt feierte die Gruppe eine hl. Messe in der Krypta des Marien-Doms, zelebriert von Pfarrer Winkelmann und musikalisch mitgestaltet von Alexandra Podstawa an der Gitarre.

 
  

Sonntag, 21. August 2016

Pfarrfest St. Marien




Am Sonntag, 21. August 2016, wenige Tage nach dem Patronatsfest „Mariä Himmelfahrt“ der Marienkirche, feierte die Gemeinde ihr Pfarrfest.
In diesem Jahr stand das Fest unter dem Motto „Wo Menschen sich begegnen“.
Das Fest begann mit einem feierlichen Gottesdienst am Platz hinter den Pfarrheim, zelebriert von Pfarrer Winkelmann und den Konzelebranten Vikar Püttmann und Kroatenpfarrer Puljic. Musikalisch mitgestaltet wurde der Gottesdienst von Matthias Schmitz an der elektronischen Orgel. Viele Gläubige aus dem ganzen Pastoralverbund Siegen-Mitte und der kroatischen Gemeinde nahmen an dieser heiligen Messe teil.

 

Anschließend waren alle zu einem fröhlichem Fest eingeladen. Bei gutem Essen und Trinken kam man ins Gespräch und verbrachte fröhliche Stunden miteinander, ganz nach dem Motto „Wo Menschen sich begegnen“.















Allen Helferinnen und Helfern, die bei der Vorbereitung und Durchführung des Pfarrfestes geholfen haben, ein herzliches Dankeschön.