Freitag, 28. April 2017

Eine Prozession für die Stadt Siegen



Am 7. Mai 2017, wie jedes Jahr 3 Wochen nach Ostern, fand von der St. Marien-Kirche aus die Brandprozession statt. Der Weg führte von der St. Marien-Kirche durch die Poststraße auf den Platz vor dem Unteren Schloss, wo früher die simultan genutzte Kirche St. Johannes stand.

Am 20. April 1695 wurde die Kirche beim großen Stadtbrand ein Raub der Flammen.
Unter dem Eindruck dieser Katastrofe sowie der Tatsache, dass die Katholiken nach der Zerstörung der Johanneskirche kein geeignetes Gotteshaus besaßen, entstand die sogenannte Brandprozession, welche von Beginn an drei Wochen nach Ostern bittend durch die Straßen von Siegen zog, um für die Stadt Bewahrung vor Unheil zu erwirken.

An der Station auf dem Schlossplatz gedachte man in einer Andacht der Menschen unserer Stadt Siegen. Pastor Püttmann und Diakon Weißner beteten für die Stadt, dass Unheil und Not von Siegen ferngehalten werde und für ihr Wohlergehen in Frieden und Eintracht.

Zum Abschluss der Andacht segnete Pastor Püttmann die Stadt Siegen, bevor die Prozession den Rückweg zur St. Marien-Kirche antrat.



Donnerstag, 6. April 2017

Erzbischof Hans-Josef Becker im K³

v.l.n.r: D. Diehl, H. Meilwes, Erzbischof H.-J. Becker, Kaplan U. Liehr, H. Rybakowski,
E. Kauke, P. Barden, M. Schneider, Dechant K.-H. Köhle
Erzbischof Hans-Josef Becker beim Eintrag ins Gästebuch
Erzbischof Becker besuchte als Oberhirte der Erzdiözese Paderborn in diesen Tagen erstmalig Siegen. Bevor er die Räumlichkeiten der MMM im Pfarrheim einweihte und offiziell die Schirmherrschaft über diesen Dienst übernahm, führte ihn sein Weg auch ins K³. Bei einem Rundgang und dem anschließenden Gespräch mit Mitarbeitenden äußerte er Gefallen an der Gestaltung und Atmosphäre der Räume und betonte, dass Gastfreundschaft und die vor Ort gelebte Willkommenskultur zu den grundlegenden christlichen Aufgaben gehöre. Ins Gästebuch trug er sich daher mit einem Zitat von Romano Guardini ein: "Das ist der Gastfreundschaft tiefster Sinn, dass einer dem anderen Rast gebe auf dem Weg nach dem ewigen Zuhause".

Mittwoch, 5. April 2017

Malteser Migranten Medizin Siegen: Erzbischof übernimmt Schirmherrschaft



Schätzungsweise 80.000 Menschen in Deutschland sind nicht krankenversichert. Damit sie dennoch medizinischen Beistand erhalten können, gibt es die Malteser Migranten Medizin (MMM) – im September 2016 ging das Angebot auch in Siegen an den Start. Die MMM im katholischen Pfarrheim St. Marien richtet sich an Menschen, die bei Krankheit nicht wissen, an wen sie sich wenden sollen, weil sie nicht krankenversichert sind. Auch Menschen ohne gültigen Aufenthaltsstatus, die durch das soziale Netz fallen, werden behandelt. Diesen Menschen bieten die Malteser in Siegen anonyme medizinische Erstversorgung – schnell, unbürokratisch und kostenfrei. Das niederschwellige Angebot, das sich über Spenden finanziert, wird von ehrenamtlich tätigen Ärzten und Sprechstundenpersonal gestemmt. Ein Engagement, das nicht unbeachtet blieb: Gestern hat Paderborns Erzbischof Hans-Josef Becker die Schirmherrschaft über die MMM Siegen übernommen. Im Rahmen einer Feierstunde wünschte er dem Team Gottes reichen Segen, sagte seine tatkräftige Unterstützung zu und segnete die Räumlichkeiten.