Freitag, 26. Mai 2017

Benefizkonzert für das neue Hospiz auf der Eremitage

Am 11. Juni 2017 fand um 19 Uhr in der St. Marien-Kirche Siegen (Oberstadt) ein Benefizkonzert zugunsten des neu entstehenden Katholischen Hospizes auf der Eremitage statt. Geboren wurde die Idee für das Benefizkonzert im Stiftungsrat der Katholischen Sozialstiftung Siegen-Wittgenstein.
„Der Erlös des Konzertes geht komplett an das Hospiz“, sagt Organisatorin Tanja Wagener, die zugleich Mitglied im Stiftungsrat der Katholischen Sozialstiftung ist. Ein abwechslungsreiches Konzert erwartete die äußerst zahlreich erschienenen Zuhörerinnen und Zuhörer. Mit dem Kammerchor Weidenau, dem Kirchenchor St. Peter und Paul Siegen und dem Chor „KlangWerk“ konzertierten im Siegerland seit langem für ihre Konzerte bekannte Chöre. Aber nicht nur Chormusik unterschiedlicher Richtungen war zu hören: Der CVJM-Posaunenchor Obersdorf bereicherte das Konzert mit sattem Klang ebenso wie der aus Siegen stammende, aber in Köln lebende Gitarrist Werner Hucks, der bereits mehrere CDs mit seiner Gitarrenmusik veröffentlicht hat und nicht nur im Siegerland bekannt ist. Orgel und Saxophon, diese Kombination präsentierten Bianca Behle, Musiklehrerin am Gymnasium Wilnsdorf, und Jugend-musiziert-Preisträger Leo Fischer. Matthias Schmitz präsentierte die „Königin der Instrumente“, sprich die Orgel der Marienkirche, und begleitete den Projektchor aus Kammerchor Weidenau und Chor der St. Peter und Paul-Kirche auf dem E-Piano.

Information zu einer wichtigen Wahl



 
Gesamtpfarrgemeinderat

Sehr bald, schon 2019, das ist schon in anderthalb Jahren, stehen wir alle vor der großen Herausforderung, uns mit den beiden Pastoralverbünden Siegen-Süd und Hüttental-Freudenberg zu einem großen pastoralen Raum zusammenschließen zu müssen. Die Hintergründe, diesen pastoralen Raum zu errichten, sind dieselben, die uns in unseren Gemeinden und dem ganzen Pastoralverbund beschäftigen: Priestermangel, auffälliger Rückgang der Gottesdienstbesucher (trotz Reduzierung der Gottesdienste), deutlich weniger Engagement in den Gruppierungen und Verbänden und eine insgesamt geringere Bereitschaft, sich ehrenamtlich in den Gemeinden einzubringen.
Auf dem Hintergrund dieser beunruhigenden Entwicklung möchten wir daran erinnern, wie bedeutsam jeder Einzelne mit seiner Anwesenheit und seinem Mittun für die Existenz und die Lebendigkeit unserer Gemeinden ist.
In diesem Zusammenhang stehen auch die drei Predigten, die uns allen in der diesjährigen Fastenzeit die drei Rufe Gottes und unsere notwendigen Antworten darauf vor Augen gestellt haben:
1.: Gott hat jeden einzelnen ins Dasein und zum Menschsein berufen und wir antworten darauf mit einer umfassenden Wertschätzung jedes einzelnen Menschen
2.: Gott hat uns durch die Taufe zum Christsein berufen und wir antworten darauf mit der Verkündigung der Frohen Botschaft und einem christlichen Leben, das dieser Botschaft angemessen ist.
3.: Gott hat uns zu einem konkreten Dienst in der Welt berufen und wir antworten darauf mit dem Einsatz unserer je eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten für unsere Gemeinden und ihr weltliches Umfeld.

Lebendige Gemeinden und die Pfarrgemeinderatswahlen im November 2017
Sowohl im Pastoralverbund Siegen-Mitte als auch ab 2019 im pastoralen Raum wird es einen Gesamtpfarrgemeinderat und Gemeindeausschüsse für die Belange der einzelnen Gemeinden geben. Um die Arbeit auf viele Schultern zu verteilen, hat der jetzige Pfarrgemeinderat beschlossen, dass in St. Bonifatius 3 Personen, in St. Marien 4 Personen und in St. Michael 5 Personen gewählt werden sollen.
Im Zusammenhang mit der Wahl zum neuen Gesamtpfarrgemeinderat für den PV Siegen-Mitte möchten wir Sie eindringlich bitten, zu überlegen, ob Sie in einem der drei folgenden Bereiche bereit sind, Ihre Ideen und Fähigkeiten einzubringen:

 Gesamtpfarrgemeinderat
 Gemeindeausschuss
 spezielle Aufgaben

Gesamtpfarrgemeinderat
Für den Gesamtpfarrgemeinderat werden Christinnen und Christen gesucht,
-die den gesamten pastoralen Raum oder Pastoralverbund im Blick haben und entsprechende Entscheidungen treffen
-Visionen haben, Ziele formulieren und das Pastoralkonzept umsetzen
-eine Vernetzung zwischen den Gemeinden und darüber hinaus schaffen
-andere Menschen inspirieren können und neue Wege gehen
-mit dem Pastoralteam zusammen Akzente für die Pastoral setzen
-nicht alle Gemeinden kennen müssen, aber bereit sind, nicht nur an die eigene Gemeinde zu denken, andere für Themen oder die Arbeit vor Ort beauftragen und sich wieder berichten lassen
-im Blick haben, wie die einzelnen Gruppen und Initiativen miteinander kommunizieren und voneinander profitieren

Gemeindeausschuss
Im Gemeindeausschuss werden Christinnen und Christen gebraucht, die
-das Leben in der eigenen Gemeinde in den Blick nehmen
-sich vor Ort auskennen („Heimatkundige“)
-Projekte auf Ebene der eigenen Gemeinde umsetzen
-auch für eine begrenzte Zeit und/oder in einem bestimmten Projekt mitarbeiten wollen (eventuell weniger als vier Jahre)
-bereit sind, mit dem Gesamtpfarrgemeinderat zusammen zu arbeiten

Spezielle Aufgaben
In diesem Bereich werden alle Christinnen und Christen gebraucht, hier einige Beispiele
-für Sakramentenvorbereitung, Gottesdienstgestaltungen
-Kommunionhelfer/in oder Lektor/in
-Unterstützung der unterschiedlichen Gruppierungen z.B. Senioren, Messdiener, KAB, Caritas,
-Öffentlichkeitsarbeit 
-die Liste kann gerne um IHRE Interessen und Fähigkeiten ergänzt werden

Damit wir wissen, wer Lust und Laune hat, die Gemeinden, den Pastoralverbund und den pastoralen Raum mitzugestalten, bitten wir Sie, die folgenden Fragen zu beantworten und das Blatt bis zum 10. Juli 2017 in die Boxen in den Kirchen zu werfen oder den Online-Fragebogen auszufüllen.

Vielen Dank.

Ihr Gesamtpfarrgemeinderat Siegen-Mitte