Freitag, 5. Oktober 2018

Einsegnung des Geistlichen Zentrums „Eremitage Franziskus“



Ein neuer Pastoraler Ort im Siegerland

Am Donnerstag, 04. Oktober 2018, wurde mit einer feierlichen Franziskus-Vesper in der Klosterkirche auf der Eremitage das neue Geistliche Zentrum „Eremitage Franziskus“ eröffnet. In der vollbesetzten Kirche segnete Prälat Thomas Dornseifer aus Paderborn stellvertretend für jeden Raum des neuen Zentrums ein Kreuz. Die gesegneten Kreuze wurden im Anschluss an die Vesper in den Räumen des Geistlichen Zentrums „Eremitage Franziskus“ aufgehängt.
Im Anschluss an die Vesper bat Irmtrud von Plettenberg, Leiterin des Geistlichen Zentrums, alle, die an der Planung und Entstehung vom Zentrum „Eremitage Franziskus“ beteiligt waren, in den Altarraum und bedankte sich herzlich für die Unterstützung.
Viele Grußworte wünschten diesem neuen Pastoralen Ort einen guten Start.
Nach der Vesper waren alle eingeladen, sich die Räume des Zentrums anzuschauen und bei Getränken und einem Imbiss miteinander ins Gespräch zu kommen.

Donnerstag, 4. Oktober 2018

Ge(h)denken 16.12.2018


74 Jahre Gedenken in Siegen - Gedenktag 16.12.2018
Am 16. Dezember 1944 erlebte die Stadt Siegen die schrecklichsten Minuten in ihrer Geschichte. Über 50.000 Bomben wurden abgeworfen und unsere Stadt versank in Schutt und Asche, hunderte Menschen starben im Bombenhagel des Krieges, der seinen Weg zurück nach Deutschland fand, von wo er ausging.

Daran erinnern wir Bürgerinnen und Bürger jährlich und nun zum 74. Mal - in diesem Jahr mit dem Stillen Gedenken an der Gedenkstätte für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft am Dicken Turm des Unteren Schlosses, mit dem, ökumenischen Gottesdienst in der Nikolaikirche, mit kulturellen und informativen Veranstaltungen und den Aktionen des „Siegener Bündnis für Demokratie

Sternsinger-Aktion 2019



                                                 Glück und Segen für ihr Haus!
                                                     Die Sternsinger kommen!

Sie erinnern dabei an die Weisen aus dem Morgenland, die aufgebrochen waren und dem Stern folgten, um das neugeborene Kind in Bethlehem zu suchen und ihm Schätze darzubringen. Sie wollen in die Häuser und Wohnungen unserer Gemeinden gehen, um für das neue Jahr Frieden zu wünschen. Deshalb werden sie auch einen alten Segensspruch an die Tür schreiben:

                                  Christus Mansionem Benedicat – Christus segne dieses Haus
Unter dem Motto: 

                         SEGEN BRINGEN, SEGEN SEIN

                                     „Wir gehören zusammen – in Peru und Weltweit!“

werden die Sternsinger in den ersten Tagen des Jahres 2019 den Segen Gottes zu den Menschen bringen und Spenden für Kinder in Not sammeln. Bei ihrem Besuch bitten unsere Sternsinger um Ihre Unterstützung für Kinderhilfsprojekte in Afrika, Asien, Lateinamerika, Ozeanien und Osteuropa.

Die Sternsinger sind Ihnen dankbar, wenn sie auch an Ihrer Tür singen dürfen und zwar am 04. / 05. Januar 2019 in den Gemeinden unseres Pastoralverbundes.

Kirchenvorstandswahl


So haben Sie gewählt




Montag, 1. Oktober 2018

Valentinstag: Gottesdienst für Liebende in St. Marien

Soll es ein Gottesdienst für Paare sein? Ja – aber nicht nur! Für Verliebte? Ja, auch, aber nicht nur. Denn da gibt es noch diejenigen, die einmal in einer Partnerschaft gelebt haben, getrennt sind,
verwitwet, Menschen, die bewusst oder unfreiwillig allein leben… Die aber auf ihre eigene Art und Weise und in ihren eigenen Biografien Liebende sind, die ihren Mann, ihre Frau, ihre Kinder, ihre Freunde lieben…
Es gibt so viele Möglichkeiten, die Liebe zu leben, dass wir uns entschlossen haben, das zu benennen, was wir sind: Liebende und Geliebte.
Die Liebe – unser Ursprungsgedanke – soll heute im Mittelpunkt stehen.
Der Valentinstag kann der Anlass sein, einem Menschen zu sagen:
Es ist gut, dass es dich in meinem Leben gibt oder gegeben hat!
Die Dankbarkeit für eine gelungene Beziehung zu einem Mann – einer Frau, eine kostbare Freundschaft, auch die Sorge umeinander, die Einsamkeit oder eine erlittene Enttäuschung sollen heute ihren Platz haben.
Und wer will, der kann dies alles an diesem Abend vor Gott bringen.