Sonntag, 28. März 2021

Wort des Leitenden Pfarrers zur Absage der Gottesdienste in der Karwoche und Ostern

Der Leitende Pfarrer unseres Pastoralen Raumes wendet sich mit einem Wort an die Gläubigen.

 

Liebe Schwestern und Brüder,

schweren Herzens haben wir uns im Seelsorgeteam am Freitag dazu durchgerungen, von Palmsonntag bis Ostern keine sogen. „Präsenzgottesdienste“ durchzuführen.

Die hohen Inzidenzzahlen im Kreis und die hohen Auflagen der Kreisverwaltung haben uns zu dieser Entscheidung geführt. Wir wollten unseren Ordnerdiensten – denen ich an dieser Stelle sehr herzlich für Ihren Einsatz danke! – nicht zumuten, Menschen an der Türe abzuweisen, weil der Kirchraum ausgelastet ist.

Die bisherigen Reaktionen gehen von Verständnis für die Entscheidung wegen der Gesundheitsgefahren bis hin zu großer Traurigkeit darüber, dass wie schon im vergangenen Jahr kein TRIDUUM mit Gottesdienstteilnehmern gefeiert wird.

Ich teile beide Reaktionen.

Unter HOSIANNA-Rufen zieht der HERR heute in Jerusalem ein. Eröffnung eines Leidensweges, der mit der Auferstehung endet.

Der HERR teilt das Leid und den Schmerz der Vielen in dieser Zeit: belastete Familien und Einsame, Erkrankte und Personal in Heilberufen, Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die unter dieser Pandemie leiden.

Was der HERR uns in dieser Zeit sagen will? Ich bin noch auf der Suche nach Seiner Antwort.

Eine steht fest: nach dem Leid kommt für den HERRN die Auferstehung.

Diese Botschaft nimmt uns niemand!

Mit dem Seelsorgeteam sage ich Ihnen: Seien Sie behütet und gehen Sie in ihren Familien und alleine den Weg mit dem HERRN!

Ihr

Karl-Hans Köhle, Pfr. 

Unsere Kirchen sind – soweit üblich – für das Gebet geöffnet. Ebenso bleiben die Beichtzeiten.                                     In welcher Form es ein Videoformat zum TRIDUUM geben wird, teilen wir noch mit.